logo Pg Retztal

Wir haben aufgrund der Corona-Krise dieses Jahr in unserem Dorf einen besonderen Kreuzweg gestaltet:

An jeder Kreuzweg-Station hängen Fragen, Gedanken oder Impulse unserer Zeit.

Wir laden Sie ein von einer zur anderen Station zu gehen, die jeweiligen Fragen zu lesen und sich dabei Gedanken über Ihr Leben und das der Betroffenen zu machen.

CORONA-KREUZWEG DER PGs FRANKENAPOSTEL UND RETZTAL
SEELSORGS-TELEFON: 09364 / 9974

CORONA_KREUZWEG.pdf

kreuzweg
DER KREUZWEG IN RETZBACH auf youtube

Ja, Herr, deinem Aufruf wollen wir folgen in der gegenwärtigen Zeit der Ängste und Schrecken, in den langen Schatten der Trauer, den dunklen Nächten des Todes und Mächten der Finsternis.

Bleibet hier und wachet mit mir… Wachet und betet!

In dieser heutigen Welt, die plötzlich so ganz anders ist, in der ein großer Notstand und Stillstand herrschen, Nachrichten mit neuen Zahlen von Infizierten und Verstorbenen sich überstürzen.

Bleibet hier und wachet mit mir … Wachet und betet!

Ja, Herr, wir wollen uns an dir und deinem Wort festhalten, bei dir bleiben, um wie du zu wachen und zu beten, gerade in den  größten Sorgen und tiefsten Nöten in nächster Nähe und weltweit.

Bleibet hier und wachet mit mir … Wachet und betet!

Geschockt und erschrocken, verunsichert und erschüttert, ausgebremst und fassungslos, nachdenklich und hilfsbereit, mit gemischten und mulmigen Gefühlen stehen wir da.

Bleibet hier und wachet mit mir … Wachet und betet!

Hilf du uns, o Herr, bei dir zu bleiben, in diesen schweren Stunden, den bangen Fragen und langen Tagen, wo uns vieles lähmt und bedrückt, wo wir am liebsten auf und davon laufen möchten.

Bleibet hier und wachet mit mir … Wachet und betet!

Endlos offene Fragen, Erwartungen und Befürchtungen, Zahlen und Prognosen, Gut gemeinte Appelle und Aufrufe, Krisenstäbe mit ihren Managern, Dauerdiskussionen und Gerede, Kreative Ideen und Tugenden in der Not bestimmen das Leben.

Bleibet hier und wachet mit mir … Wachet und betet!

Auf Intensivstationen und in Seniorenheimen, in Pflegeeinrichtungen und an Sterbebetten, ringen und kämpfen Menschen auf Leben und Tod.

Bleibet hier und wachet mit mir … Wachet und betet!

Segen wollen wir erbitten und erflehen und überall dorthin schicken, wo die Not gerade am größten ist, wo jede Mühe vergeblich, die Hilfe zu spät zu kommen scheint und nur noch Verzweiflung bleibt.

Bleibet hier und wachet mit mir … Wachet und betet!

So wollen wir beten für die vielen Menschen, die gerade extrem gefordert sind in der Pflege und Versorgung der Kranken und Schwerkranken, der Sterbenden und ihrer Angehörigen.

Bleibet hier und wachet mit mir … Wachet und betet!

Wir denken im Gebet an die große Zahl der Hinterbliebenen nach dem Tod eines ihrer geliebten Menschen, manchmal ohne jede Möglichkeit Abschied zu nehmen, vor allem in Italien, Spanien und Frankreich, hier bei uns und überall auf der Welt.

Den an dieser Pandemie Verstorbenen gib du, o Herr, die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihnen, vollende du sie in deinem Frieden!

Bleibet hier und wachet mit mir … Wachet und betet!

Paul Weismantel, 31.3.2020

Wir können niemanden einladen.
Wir dürfen niemanden besuchen.
Alles ist abgesagt in diesen Tagen.
Sollen wir Ostern verschieben?

Das liegt nicht in unserer Hand.
Wir machen Ostern nicht.
Dieses Fest kommt zu uns.
Es will sich ereignen,
auch in diesem Jahr 2020,
auch in dieser Welt,
in der wir momentan leben.

Wir sind eingeladen, uns auf das Wesentliche zu besinnen
und von Neuem einer ungeheuerlichen Botschaft unser
Vertrauen zu schenken,
dass ein Gekreuzigter lebt,
dass das Leben stärker ist als der Tod.

Es werden Tage kommen,
da werden wir all das hinter uns haben,
da werden wir wieder feiern können und es wird schöner sein als jemals zuvor.

Lernen wir aus den Erfahrungen dieser Tage.
Lernen wir, was Glück eigentlich bedeutet.
Lernen wir, wie wertvoll menschliche Nähe ist.
Lernen wir, wie zerbrechlich und sensibel das Gleichgewicht ist, an dem unser Leben hängt.
Durch die Erfahrungen dieser Tage wollen wir umso stärker an die Hoffnung glauben, dass uns eine neue Chance geschenkt wird.

Hier die Großansicht des Osterflyer.pdf zum lesen
Beilage zum Mitteilungsblatt der VG Zellingen (Nr 15 / 2020)

osterflyer

 

Was soll man sagen, bei so viel Unsäglichem,
was denken, bei so viel Unvorstellbarem,
was planen, bei so viel völlig Unberechenbarem,
wie sich verhalten, in so schwierigen und schlimmen Verhältnissen,
was tun, bei so viel Bedrückendem und Lähmendem?

Wer hätte gedacht, das so plötzlich unser Leben
und unsere Welt, die große und die kleine, so anders,
so still geworden ist, bei all ihrer sonst üblichen
vorlauten Geschwätzigkeit und lautstarken Wichtigtuerei?

Wie dünn ist der Faden plötzlich geworden, an dem
unser aller Leben hängt, wie düster sind die Aussichten,
die uns bisher haben viele Pläne schmieden lassen und
Unternehmungen vorbereiten und Ideen gestalten und
Reisen und Feiern und events und und und?

Wie kleinlaut sind auf einmal die Großsprecher und
Dauerredner, denen so manche glatte Rede im Hals
stecken bleibt, und sie verstummen müssen und
eingestehen, wie wenig sie wissen, obwohl sie sonst
immer auf der Seite der Besserwisser und Alleserklärer standen,
die auf jede Frage eine Antwort hatten,
auch auf die, die gar niemand gestellt hatte?

Wie wichtig und überlebensnotwendig sind auf ein mal
der Rückzug, die Rückbesinnung auf sich und das, was
hält und trägt, aber auch das mühsame und ermüdende
Aushalten und Ertragen all dessen, von dem wir so gerne hätten,
dass es doch möglichst schnell vorbei wäre;
aber dem wird vermutlich nicht so sein – um so mehr
werden wir zu üben haben, wie wenig
wir selbst tun oder ändern können?

Wie wird es uns gehen in der Schule der Passion,
in der dünnen Gänsehaut der eigenen vier Wände,
dem Zurückgeworfen sein auf sich  selbst und die einfachsten
und gewöhnlichsten Dinge des alltäglichen Ablaufs?

Wie können wir diese Zerreißprobe, diesen Stresstest
der so ganz anderen Art bewältigen und gut bestehen,
wie können wir beharrlich und beständig die Hoffnung
hegen und pflegen, die Geduld mit dem eigenen Herzblut
üben und dabei immer noch tiefer und echter lernen?

Wie können wir unser Gottvertrauen walten lassen, auch
wenn wir selbst manchmal bedrückt, verzagt und nieder-
geschlagen sind und das Hoffen und Beten anstrengend
wird und uns fordert?

Wie können wir – ja, wir können uns gegenseitig im Gebet
stützen, auch im Abstand und aus der Ferne, obwohl uns
die Nähe viel lieber wäre und das Miteinander in froher
Gemeinschaft uns gut täte?

Wie können wir – ja, wir können, indem wir einander
verbunden bleiben mit guten Gedanken und kostbaren
Erinnerungen und dem Harren und Hoffen und Fragen
und Klagen, wie in den Psalmen, dass unser Gott – doch
und dennoch bei uns ist und bleibt, auch und gerade jetzt…?

Paul Weismantel, 21.3.2020 – vierter Fastensonntag

Schaue ich aus meinem Fenster in die Natur:

sie „frühlingt“ mit Macht und kein Corona kann sie daran hindern.

 

Schaue ich auf den liturgischen Kalender muss ich sagen:

„Auf Ostern zu“ und auch hier kein Corona kann es verhindern!

 

Wohl unsere Feiern aber der Herr bleibt der Auferstandene und dieser Schöpfung so gegenwärtig.

Wirklich ein „Antikörper“ nachdem augenblicklich fieberhaft gesucht wird.

Der Auferstandene, der Antikörper

und Christen dürfen sich als GmbH verstehen

als „Gemeinschaft mit berechtigter Hoffnung“.

Singt dem König Freudenpsalmen,
Völker ebnet seine Bahn!
Zion, streu ihm deine Palmen,
sieh dein König naht heran!
Der aus Davids Stamm geboren,
Gottes Sohn von Ewigkeit,
uns zum Heiland auserkoren:
ER sei hochgebendeit!

Paulus schreibt an die Gemeinde in Philippi und an uns:

Christus Jesus war Gott gleich, hielt aber nicht daran fest, Gott gleich zu sein, sondern er entäußerte sich und wurde wie ein Sklave und den Menschen gleich. Sein Leben war das eines Menschen; er erniedrigte sich und war gehorsam bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz. Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen, damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihr Knie beugen vor dem Namen Jesu und jeder Mund bekennt: „Jesus Christus ist der Herr“ - zur Ehre Gottes, des Vaters.

Phil 2,6-11

Ralf wünschte sich ein silbernes Kreuz zum Geburtstag für sein ledernes Halsband. Seine Freundin hatte ihn gefragt: Magst du einen Anhänger haben für dein Lederhalsband? Ja, gerne, hatte der 23-jährige geantwortet. Und was für einen Anhänger möchtest du?, hat sie weitergefragt. Am liebsten ein silbernes Kreuz, sagte er etwas scheu. Am Geburtstag bekommt er es. Das Kreuz ist daumengroß, silbern und hängt am Lederband. Seine Hemden trägt Ralf gerne oben offen; alle sollen das Kreuz sehen. Die Kollegen im Betrieb schauen genau hin. Sie waren bisher schon ein bisschen neidisch auf die hübsche Freundin. Jetzt sehen sie noch das silberne Geschenk an der Halskette. Es dauert ein paar Tage, bis jemand zu fragen wagt: Warum denn ein Kreuz? Mit der Frage hatte er gerechnet. Weil, sagt Ralf, ich an Gott glaube. Dann schweigen alle. Und er sagt noch: Weil mein Opa vor ein paar Wochen gestorben ist...Hier hören die Worte auf, der Satz hängt ein wenig in der Luft.

 

Ralf trägt das Kreuz:

  • damit ihm die Hoffnung nicht ausgeht;
  • wenn die Tage schwer werden vor Kummer
  • wenn man nicht mehr weiterkommt,

DAMIT DIE HOFFNUNG NICHT AUSGEHT!
Niemals.
Weil Jesus auch Hoffnung hatte…….

nach einem Text von Michael Becker

 5 4

Wir laden euch ein in der Familie oder Hausgemeinschaft diesen Palmsonntags-Gottesdienst zu feiern.

 Auch aus Steinen,
die Dir in den Weg gelegt werden,
kannst Du etwas Schönes bauen.

(Goethe)

Von heute auf morgen hat die Corona-Krise unser Leben verändert. Wir laden Sie ein unseren steinigen Corona-Weg zu gehen und bei den Stolpersteinen inne zu halten:
Lesen Sie die Fragen und machen Sie sich dabei Gedanken über Ihr Leben und das der anderen. Wo stimmen Sie zu – wo nicht? Überlegen Sie dabei auch, ob der eine oder andere Stein auch etwas Gutes in Ihrem Leben bewirken kann …

IMG 6969
Zeit mein Leben neu zu überdenken

Wann kann ich mich endlich wieder frei bewegen?

Ich spüre wer mir wirklich wichtig ist.

Wann kann ich endlich wieder meine Oma sehen?

Ich spüre wie die Menschen zusammen halten …

Wie geht es für mich weiter?

Endlich habe ich Zeit für meine Familie …

Was bedeutet das alles für unsere Wirtschaft?

Zeit für das Wesentliche Ich habe Zeit für mich und genieße Spazier-gänge in der Natur.

Wie sieht meine Zukunft aus?

Ich überdenke unsere Welt und mein Leben.

Wer unterstützt Pfleger, Ärzte, Verkäufer u.a., die jetzt einen wichtigen Dienst tun?

Ich spüre Solidarität. Kann ich zeitweise in einer anderen Branche arbeiten?

Werde ich mich auch anstecken?

Gibt es neue Möglichkeiten für mich?

Wann kann ich endlich wieder meine ganzen Freunde sehen und meinen Hobbys wieder nachgehen?

Wir sitzen alle im selben Boot.

Was kommt noch?

Wann ist das endlich vorbei?

Mein Glaube trägt mich! Endlich habe ich einen alten Freund wieder einmal angerufen! Gott, du gibst mir Kraft!

Wo kann ich mich einbringen um andere zu unterstützen?

Bin ich gefährdet?

Bin ich eine Gefahr für andere?

Meine Hoffnung und meine Freude Meine Stärke, mein Licht Christus meine Zuversicht Auf dich vertrau ich und fürcht‘ mich nicht

 

IMG 6967

Wie können wir als Familie diese Zeit meistern ohne uns dabei gegenseitig zu sehr zu nerven?

Ich strukturiere meinen Tag ganz neu.

Wie können wir friedlich zusammen leben?

Jetzt sehe ich die Welt mit anderen Augen!

Wann komme ich endlich zur Ruhe?

Ich bin nicht alleine!

Was kann ich gegen dieses Virus tun?

Ich spüre was mich hält!

Wie können wir verhindern, dass häusliche Gewalt zunimmt?

Ich suche neue Möglichkeiten.

Wer bewahrt mich vor Depressionen?

Ich spüre, dass wir alle zusammen gehören. Ich will mich einbringen.

Wie kann ich meinen Tag strukturieren?

Ich will meinen Beitrag leisten.

Die Luftverschmutzung nimmt ab

Wie bringe ich etwas Ordnung in diese Unsicherheiten?

Eigentlich brauch ich nicht viel zum Leben …

Ich denke in neue Richtungen.

Wie wird es danach sein?

 

Glauben, der durch schwere Zeiten trägt Jesus,
du selbst bis einen steinigen, schweren Weg gegangen: einen „Kreuzweg“,
der dich an das Kreuz gebracht hat!
Doch das Kreuz und der Tod war nicht das Letzte!
Du hast den Tod besiegt!
Und damit hast du uns gezeigt, dass es auch dann
weiter gehen kann, wenn wir gar nicht mehr damit rechnen!
Du schenkst uns neue Hoffnung!
Wir vertrauen dir.
Amen.

Als Christen wissen wir, dass es für Jesus ein Ostern gibt.
Als Christen dürfen auch wir darauf vertrauen, dass Gott uns nicht alleine lässt:
Er ist unsere Hoffnung! Er ist Leben, Liebe, Kraft, Neuanfang!
Er ist da – auch wenn wir ihn nicht sehen – und trägt uns durch diese Zeit!

(Barbara Stockmann)

Alles anders:

- Was haben wir in der Hand?

Seit einigen Tagen oder Wochen ist alles anders.

Ganz plötzlich ist eine Situation eingetreten, die sich die meisten von uns vorher nie vorstellen konnten – die man vielleicht höchstens aus irgendwelchen utopischen Filmen kennt.

Vieles hat sich auf unbestimmte Zeit geändert: z.B. die Schul- oder Arbeitssituation, unsere Bewegungsfreiheit und unsere Sozialkontakte, das Einkaufsverhalten und die wirtschaftliche Situation.

Da gibt es einiges, was uns unsicher machen könnte wie es weiter geht.

Es ist eine sehr ernste Situation, die von uns allen Verantwortung und Distanz einfordert.

Wir alle tragen eine Verantwortung füreinander. 

Und trotz allem:

Da sind auch Chancen für unser Leben versteckt.

Wir können den Kopf in den Sand stecken

– oder wir können das Bestmöglichste aus unserer aktuellen Situation machen:

Wie wir auf diese Situation reagieren, das haben wir in der Hand!

Als Christen tragen wir die Hoffnung in uns.

Als Kinder Gottes dürfen wir darauf bauen,

dass Gott uns beschützt und aus dieser Situation herausführt.

Wir können diese Tage sinnlos verstreichen lassen

oder wir können es als heilsame Zeit nutzen für uns selbst und für unsere Familien.

Wir haben jetzt Zeit für Dinge und Menschen, die sonst immer auf der Strecke bleiben.

Wir können …

  • endlich wieder einmal alte Bekannte anrufen oder eine nette SMS, E-Mail oder WhatsApp schreiben.
  • endlich wieder mal ein Instrument spielen oder neue Lieder einüben
  • ein gutes Buch zu Ende lesen
  • einen schönen Film schauen
  • Zeit für uns genießen
  • Yoga oder Fitnessübungen zu Hause machen
  • etwas reparieren
  • ein Hobby aufleben lassen: basteln, nähen, werken, schnitzen, kochen,  malen, stricken, gärtnern auf dem Balkon oder der Terrasse,  Tagebuch schreiben, Texte verfassen, …
  • Uns im Internet zu den unterschiedlichsten Themen weiter bilden
  • den Haushalt, das Zimmer, das Büro neu sortieren
  • alte Fotos und Bilder anschauen und alte Briefe lesen
  • neue Ideen und Konzepte niederschreiben

 

Wir können …

  • die Zeit mit den Menschen aus unserem Haushalt wertvoll nutzen:- miteinander essen – miteinander reden –miteinander spielen - …
  • „Familie“ erleben, Zeit füreinander haben …
  • tiefsinnige Gespräche führen
  • einer wichtigen Person zeigen wie gerne man sie hat

 

Was machen Sie / machst Du eigentlich daheim am liebsten?

Jetzt ist Ihre / Deine Gelegenheit!

Bei all dem ist Distanz die wichtigste Grundlage

Und gleichzeitig dürfen wir die nicht vergessen, die um uns herum Hilfe benötigen:

Vergessen Sie nicht Ihre Nachbarn von Gegenüber!

Überlegen Sie: Wer ist hilflos auf sich allein gestellt und benötigt nachbarschaftliche Hilfe.

Rufen Sie dort doch einfach einmal an und fragen Sie nach!

  

Ich wünsche Ihnen allen Gesundheit,

dazu Gottes reichen Segen

und dass Sie die Zeit für sich und Ihre Familie zum Besten nutzen können.


(Barbara Stockmann)

In den letzten Tagen ist mir wieder neu bewusst geworden:
Es ist mehr oder weniger alles relativ …

Wie sehr kann ich mich freuen über …

… ein tolles Buch, schönes Geschenk

… ein neues Zimmer, neues Auto

… leckeres Essen

… neue Kleidung

… schönen Film, usw.

Und dann ist mir das wieder alles egal.

Da kann ich mich über gar nichts freuen:

Wenn ich krank bin, dann ist mir auch egal, dass ein neues Auto vor der Türe steht.

Wenn ich Liebeskummer habe, dann schmeckt mir das beste Essen nicht.

Wenn ich mit einer mir wichtigen Person gestritten habe, kann ich mich nicht auf ein tolles Buch konzentrieren.

Wenn meine gewohnten Lebensabläufe, meine Gesundheit, meine Beziehungen, etc. in Gefahr sind, dann ist mir oft auch alles andere ein Stück weit gleichgültig …

Es ist mehr oder weniger alles relativ …

Aber wenn ich weiter denke, dann merke ich, dass es da Dinge und Personen gibt, die doch

NICHT RELATIV, SONDERN SOGAR WESENTLICH

sind für mein Leben:

Meine Familie – meine Beziehungen – meine Freiheit – Natur – Geborgenheit – Liebe – Friede – mein Glaube …

Desto länger ich nachdenke, desto mehr finde ich, was mein Leben ausmacht und was mir wichtig ist,

  • was mich hält
  • was mir Kraft gibt
  • was mich ausmacht.

Nutzen wir unsere wertvolle Zeit um Menschen, die wir lieben und mögen, zu zeigen wie gerne wir sie haben:
durch ein Telefonat, einen Brief, eine E-Mail, etc.
Denn unsere Liebsten sind uns nicht relativ – sondern wesentlich 


(Barbara Stockmann)

Mönche aus Münsterschwarzach haben dieses (KL)Osterpaket vorbereitet.

Es ist eine gute Sache für Leute die die Kar-und-Ostertage zu Hause feiern müssen:

Zum Artikel

200328 Klosterpaket zuhause 6a1ccb44

oder: Aus der Corona-Not sieben Tugenden machen

  1. Abstand halten –
    Anstand behalten.
  2. Klarheit suchen –
    Wahrheit buchen.
  3. Zusammen halten –
    die Jungen und die Alten.
  4. Mutig wagen –
    ohne zu verzagen.
  5. Helfend anfassen –
    sich helfen lassen.
  6. Verzicht einüben –
    mehr das Weniger lieben.
  7. Leben entdecken –
    die Liebe aufwecken.

Welche Tugenden sind Ihre?

Peter Schott, In: Pfarrbriefservice.de

­